Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Sonntag, 30. Juni 2019

Laufende Nr.:
225
Ausgabejahr:
2019

Kanzlerin Merkel zur Westbalkan-Konferenz: Gesprächskontakte verbessern, Spannungen überwinden

In ihrem neuen Video-Podcast betont Bundeskanzlerin Angela Merkel die Perspektive eines EU-Beitritts der Westbalkan-Staaten. Diese Länder "sind unsere europäischen Nachbarn und sie haben eine europäische Beitrittsperspektive", so die Kanzlerin. Dazu müssten aber noch eine Vielzahl von Spannungen überwunden und Bedingungen erfüllt werden. "Der Weg ist also noch steinig."

Polen ist am kommenden Freitag Ausrichter der Westbalkan-Konferenz. Die Bundeskanzlerin wird deshalb nach Posen reisen. Das 2014 von Deutschland initiierte Format hat das Ziel, "die Gesprächskontakte und die Möglichkeiten der Kooperation unter diesen Ländern zu verbessern", sagt die Kanzlerin.

Es gebe in der Region positive Beispiele des Dialogs – zum Beispiel den jahrelangen Namensstreit um Nordmazedonien. "Durch politischen Mut, sowohl des nordmazedonischen Ministerpräsidenten Zaev als auch des griechischen Ministerpräsidenten Tsipras, ist es gelungen, diesen Konflikt zu lösen", so Merkel. "Dieses positive Beispiel sollte uns ermutigen, auch die Probleme in Bosnien und Herzegowina oder aber zwischen Serbien und Kosovo zu lösen."

Bei der Westbalkan-Konferenz in Posen geht es darüber hinaus unter anderem um den Infrastruktur-Ausbau, das Westbalkan-Jugendwerk und die wissenschaftliche Zusammenarbeit in der Region.

Hinweis: Der Video-Podcast ist heute, Sonntag, ab 10:00 Uhr unter www.bundeskanzlerin.de abrufbar. Unter dieser Internetadresse ist dann auch der vollständige Text zu finden.

Impressum

Datenschutzhinweis

© 2019 Presse- und Informationsamt der Bundesregierung