Afghanistan

Merkel begrüßt Stichwahl in Afghanistan

Die Bundeskanzlerin begrüßt die heutige Erklärung von Präsident Karsai, sich entsprechend der afghanischen Verfassung einem zweiten Wahlgang zu stellen. Dieser wird einen entscheidenden Beitrag zur Legitimität des demokratischen Wahlprozesses in Afghanistan leisten können.

Sie spricht der Wahlkommission und der Beschwerdekommission ihre Achtung für ihre Arbeit aus. Sie haben ihre Entscheidungen nach bestem Wissen und Gewissen in Übereinstimmung mit internationalen Standards getroffen. Dank gilt auch der Unterstützungs-Mission der Vereinten Nationen (VN) in Afghanistan und dem Sondergesandten des VN-Generalsekretärs, Kai Eide, für die enge Begleitung und Unterstützung des Wahlprozesses.

Bedeutsam für die demokratische Entwicklung des Landes

Die Präsidentschaftskandidaten haben dem afghanischen Volk eine echte Auswahl ermöglicht, ohne es zu spalten. Es ist von großer Bedeutung, dass nun alle Bewerber für die demokratische Entwicklung des Landes einstehen und die Einheit Afghanistans voranbringen.

Das afghanische Volk hat bereits beim ersten Wahldurchgang Mut und Entschlossenheit sowie Geduld und Ausdauer bei der Auszählung bewiesen. Die Bundeskanzlerin ermutigt die afghanischen Wähler, nun erneut zu den Wahlurnen zu gehen. Es ist für die Zukunft des Landes von großer Bedeutung, dass sie ihre Stimme ein weiteres Mal abgeben.

Die Tatsache, dass in der ersten Runde kein Kandidat die absolute Mehrheit erzielen konnte, unterstreicht das große Gewicht, das den Stimmen der afghanischen Wählerinnen und Wähler in diesem Wahlprozess zukommt.

Sicherheit für die Wähler

Die Bundeskanzlerin ist davon überzeugt, dass die afghanischen Sicherheitskräfte wie beim ersten Wahlgang mutig und entschlossen für die Sicherheit der Wähler eintreten werden. Die internationale Schutztruppe ISAF wird dabei die notwendige Unterstützung leisten.

Dienstag, 20. Oktober 2009

Impressum

Datenschutzhinweis

© 2019 Presse- und Informationsamt der Bundesregierung