Gruppe der Acht

Merkel reist zum G8-Gipfel

Die Entwicklung in Nordafrika und im Nahen Osten, die Sicherheit der Kernenergie sowie die Lage der Weltwirtschaft: Dies sind die zentralen Themen des bevorstehenden G8-Gipfels in Deauville. Bundeskanzlerin Angela Merkel reist am 26. Mai zu den jährlichen Gesprächen in den nordfranzösischen Badeort.

G8/G20 Logo Frankreich 2011
G8/G20 Frankreich 2011 Foto: Französische G8/G20-Präsidentschaft

Die Bundesregierung begrüßt ausdrücklich die Agenda der französischen G8-Präsidentschaft: Diese legt einen Fokus auf außen- und sicherheitspolitische Themen. Sie widmet den Gipfel ganz besonders auch der Beschäftigung mit den aktuellen Entwicklungen in der arabischen Welt und Nordafrika.

Die Gruppe der 8 (G8) ist ein informelles Forum der Staats- und Regierungschefs aus acht Industrieländern. Sie ist – wie die G20 – keine internationale Organisation, sie besitzt weder einen eigenen Verwaltungsapparat noch eine permanente Vertretung ihrer Mitglieder.  Auf Grund der informellen Strukturen spielt die jeweilige G8-Präsidentschaft eine besonders wichtige Rolle, in ihren Händen liegen die Organisation sowie die Agenda des Gipfels. 2011 hat Frankreich sowohl die G8- als auch die G20-Präsidentschaft inne.

  • Weitere Informationen zum G8-Prozess

Kompakter Gipfelverlauf

Der G8-Gipfel beginnt am 26. Juni mittags mit Beratungen innerhalb der Gruppe der Acht. Am zweiten Gipfeltag findet der traditionelle Outreach statt, das heißt ein Dialog mit wichtigen Partnern, die die diesjährige französische Präsidentschaft eingeladen hat. Dieses Jahr finden Gespräche mit Partnern aus Nordafrika und dem südlichen Afrika statt. So nehmen etwa die Premierminister aus Ägypten und Tunesien teil.

Im Themenkomplex "Weltwirtschaft" spielt der Abschluss der aktuellen Verhandlungsrunde der Welthandelsorganisation (so genannte "Doha-Runde") eine wichtige Rolle. Die G8 streben, wie auch schon beim letzten Gipfel in Kanada 2010 bekräftigt, einen erfolgreichen Abschluss der Doha-Runde an.

Klima und Energie im Fokus

Ende 2011 findet im südafrikanischen Durban die COP 17-Klimakonferenz statt. Präsident Zuma aus Südafrika wird beim G8-Gipfel über den aktuellen Stand der Verhandlungen berichten. Deutschland setzt sich dafür ein, in der G8 der Umwelt- und Klimapolitik weiterhin einen hohen Stellenwert einzuräumen.

Angesichts der Atomkatastrophe in Japan ist die Behandlung des Themas nukleare Sicherheit besonders wichtig. Wie können weltweit höchstmögliche Standards bei Kerkraftwerken eingehalten werden? Auch diese Frage wird die Staats- und Regierungschefs beschäftigen.

Bundeskanzlerin Merkel wird die deutsche Position in einer Regierungserklärung vor Gipfelbeginn erläutern.

Mittwoch, 25. Mai 2011

Impressum

Datenschutzhinweis

© 2019 Presse- und Informationsamt der Bundesregierung