Merkel trifft Solberg

Gute Freunde zu Gast in Deutschland

Mit der norwegischen Ministerpräsidentin Solberg hatte Kanzlerin Merkel am Dienstag eine gute Bekannte aus der internationalen Politik zu Gast. Der Schwerpunkt ihres Treffens lag auf bilateralen und aktuellen internationalen Fragen, insbesondere der Situation in Syrien. Nicht zuletzt aber war Norwegen als Gastland der Frankfurter Buchmesse ein Thema.

Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßt Erna Solberg, Norwegens Ministerpräsidentin, im Bundeskanzleramt.
Auf dem Weg zur Frankfurter Buchmesse besucht Ministerpräsidentin Solberg (l.) Kanzlerin Merkel. Foto: Bundesregierung/Steins

Norwegen und Deutschland sind Wertepartner in der NATO und teilen eine ähnliche Sicht auf viele internationale Fragen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel betonte in ihrem Statement, sie sei sich mit Ministerpräsidentin Erna Solberg einig in ihrer Ablehnung der türkischen Militäroperation an der Grenze zu Syrien. Man blicke "mit Sorge" auf die Lage dort: "Ich hatte ja schon des Öfteren gesagt, dass diese militärische Aktion gestoppt werden sollte und dass man zu Verhandlungen zurückkehren muss", so Merkel.

Politische und kulturelle Zusammenarbeit

Deutschland und Norwegen sind eng verflochten in ihrer Energiepolitik, sowohl beim Gasexport als auch im Bereich regenerativer Energien, insbesondere der Wasserkraft und bei Speichermöglichkeiten.

Die Kanzlerin betonte außerdem die Kooperation in Brasilien im Amazonien-Fonds: "Hier leistet Norwegen einen sehr großen Beitrag. Und wir bemühen uns jetzt gerade auch gemeinsam, die Standards weiter zu halten in den Verhandlungen mit Brasilien."

Presseunterrichtung der Kanzlerin mit der norwegischen Ministerpräsidentin Erna Solberg

Presseunterrichtung der Kanzlerin mit der norwegischen Ministerpräsidentin Solberg

(246 MB)

Die Partnerschaft mit dem Nicht-EU-Mitglied Norwegen ist sehr eng. Mit dem Vereinigten Königsreich, Schweden, den Niederlanden und den USA gehört Deutschland zu den größten Außenhandelspartnern Norwegens.
Die Beziehungen sind auch durch eine enge Zusammenarbeit in Sicherheitsfragen und im Energiesektor geprägt. Ein großer Teil des in Deutschland verbrauchten Erdgases kommt aus dem skandinavischen Land, das nach Russland und Katar der drittgrößte Gasexporteur der Welt ist. 2019 ist Norwegen Gastland der Frankfurter Buchmesse.

Globale Zusammenarbeit in Gesundheitsfragen

Merkel und Solberg legen großen Wert auf die globale Zusammenarbeit in Gesundheitsfragen. "Da haben wir jetzt eine langjährige Gemeinschaft", so die Kanzlerin. Bei der UN-Vollversammlung im September hätten beide Länder den Aktionsplan für das Gesundheitsziel im Rahmen der Globalen Entwicklungsziele vorgeschlagen.

Während des Besuchs von Solberg 2018 hatte Merkel betont, Deutschland und Norwegen seien geeint in einem "gemeinsamen Blick auf die Welt und in der Tatsache, dass wir glauben, dass Multilateralismus, das Finden gemeinsamer Lösungen, der Schlüssel zu Win-win-Situationen und zu allgemeinem Fortschritt ist."

In einem gemeinsamen Schreiben an Tedros Adhanom Ghebreyesus, den Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation, setzten sie sich zusammen mit dem ghanaischen Staatspräsidenten Nana Addo Dankwa Akufo-Addo für einen "Globalen Aktionsplan für ein gesundes Leben und das Wohlergehen aller Menschen" ein. "Es ist eben nicht ein Moment, sondern es ist ein Prozess, den wir verfolgen müssen", sagte die Kanzlerin.

Dienstag, 15. Oktober 2019

Impressum

Datenschutzhinweis

© 2019 Presse- und Informationsamt der Bundesregierung