Dienstag, 5. Juli 2016

Rede von Bundeskanzlerin Merkel zum VII. Petersberger Klimadialog am 5. Juli 2016

Redner:
Angela Merkel
Gehalten:
05. Juli 2016, Dienstag
Ort:
Berlin

in Berlin

Sehr geehrter Herr Minister Mezouar,

sehr geehrte Frau Ministerin El Haite,

liebe Frau Bundesministerin Hendricks,

meine Damen und Herren,

Exzellenzen,

ich freue mich, auch in diesem Jahr dabei zu sein. Ich erinnere mich noch an das vergangene Jahr. Da waren wir uns unsicher, mit welchem Ergebnis wir uns nach einem Jahr wieder treffen werden. Heute darf man ein großes Dankeschön allen Beteiligten sagen, vor allem der französischen Regierung, die das Pariser Klimatreffen wunderbar vorbereitet hat – mit sehr viel Geschick, mit sehr viel Einsatz, mit großer diplomatischer Erfahrung. Wir waren sehr froh, dass auch die deutsch-französische Zusammenarbeit eine wirklich gute Rolle gespielt hat.

Als Minister Mezouar soeben Christiana Figueres gedankt und Patricia Espinosa alles Gute gewünscht hat und als mein Blick zu den Umweltministerinnen aus Marokko und Deutschland schweifte, habe ich mir gedacht: Die Gleichberechtigung ist in Bezug auf den Klimaschutz schon ganz schön weit fortgeschritten und der Anteil der Frauen am Gelingen gut ausgeprägt. Ich hoffe, Minister Mezouar kann vertragen, dass ich das sage. Auch ich wünsche der neuen Generalsekretärin des Sekretariats der UN-Klimarahmenkonvention natürlich alles, alles Gute und danke noch einmal Christiana Figueres ganz herzlich für die geleistete Arbeit.

Ich habe es schon zu Frau Hendricks gesagt: Ich bin ein bisschen neidisch, dass sie die Reise nach Marrakesch – dort war ich noch nie in meinem Leben – vor sich hat. Ich glaube, Marokko wird ein wunderbarer Gastgeber sein.

Wir befinden uns jetzt – bei den nunmehr siebten Petersberger Gesprächen – in einer neuen Ära, denn jetzt gibt es ein weltweit verbindliches Klimaabkommen. Neben den vielen Schwierigkeiten im vergangenen Jahr war es wirklich eine gute Nachricht, dass das gelungen ist. Wir können festhalten: In Paris hat sich zum ersten Mal die gesamte Weltgemeinschaft dazu verpflichtet, den Klimawandel einzudämmen. Alle Staaten haben sich zu dem Ziel bekannt, die Erderwärmung unter zwei Grad zu halten und sie möglichst auf 1,5 Grad zu begrenzen. Alle Staaten haben sich bereiterklärt, dazu ihren Beitrag zu leisten. Diese Beiträge werden alle fünf Jahre überprüft und mit Blick auf das globale Ziel angepasst. Damit erweist sich das Abkommen von Paris als eine historische Wegmarke im internationalen Klimaschutz. Es ist ein Zeichen der Hoffnung. Es kann die Lebensbedingungen von Milliarden Menschen positiv beeinflussen.

Die Mütter und Väter dieses Abkommens können wirklich stolz sein. Es ist viel Herz und Verstand in die Verhandlungen der vergangenen Jahre eingebracht worden. Ich möchte auch hervorheben, dass große Akteure, die sich viele Jahre lang nicht so aktiv beteiligt haben – ich will an dieser Stelle die Vereinigten Staaten von Amerika und China nennen –, sehr mitgeholfen haben, dass dieses Abkommen zustande gekommen ist, und auch viele andere mitgerissen haben. Insofern stimmen die Zeichen in dieser Situation doch recht optimistisch.

Wie sagt man im Fußball so schön: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Der Prozess geht also weiter. Wir haben eine neue Etappe vor uns. Wenn man das genau durchdenkt, wird die Sache jetzt noch ernster. Es wurden Verpflichtungen eingegangen. Und nun müssen diese auch eingelöst werden. Da wir uns gerade innerhalb der Bundesregierung in der Abstimmung über unseren Klimaschutzplan befinden, erahne ich, dass das auch vielen anderen noch eine ganze Menge abverlangen wird.

Aber wir können erst einmal festhalten: Noch nie wurde ein internationales Abkommen so rasch von so vielen Staaten unterzeichnet wie das von Paris. Am 22. April dieses Jahres hatte UN-Generalsekretär Ban Ki-moon zu einer feierlichen Zeremonie in New York geladen. Diese Gelegenheit wurde von mehr als 170 Staaten dazu genutzt, die Unterzeichnung zu vollziehen. Das Abkommen tritt aber erst in Kraft, wenn 55 Staaten das Abkommen ratifiziert haben, die für mindestens 55 Prozent der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich sind. Einige Staaten – vor allem bedrohte Inselstaaten – haben bereits bei der New Yorker Zeremonie die Ratifikation vorgenommen. Weitere Länder – darunter die USA und China – haben diesen Schritt noch für dieses Jahr angekündigt. Das ist sehr wichtig.

Wir als Bundesregierung befassen uns morgen im Kabinett mit dem Gesetzentwurf zur Ratifizierung des Pariser Abkommens. Wir wollen versuchen, den gesamten Prozess noch vor der Klimakonferenz in Marrakesch abzuschließen. Die Ratifikationsurkunde wollen wir anschließend zusammen mit der Europäischen Union und den anderen Mitgliedstaaten übermitteln und damit das klare Signal senden, dass Europa die Ergebnisse von Paris umsetzt und beim Klimaschutz an einem Strang und dann auch noch in eine Richtung zieht.

Nicht nur bei uns, sondern in allen Regionen der Welt gibt es sehr viel Bewegung. Die globale Transformation hat bereits begonnen. Vor allem der Ausbau der erneuerbaren Energien entwickelt sich mit hoher Dynamik. Im vergangenen Jahr haben die globalen Investitionen ein neues Rekordhoch von 286 Milliarden US-Dollar erreicht. Damit wurde in erneuerbare Energien mehr als doppelt so viel investiert wie in die Stromproduktion mit fossilen Brennstoffen. Das ist durchaus ein deutliches Signal. Der erfreuliche globale Trend resultiert aus besseren Rahmenbedingungen, geringeren Kosten und konkreten Ausbauzielen. Jetzt geht es natürlich darum, diesen Trend zu verstetigen.

In Deutschland ist die Richtung mit der Energiewende ohnehin klar vorgegeben. Wir werden im Übrigen in dieser Woche die zweite und dritte Lesung im Deutschen Bundestag zum Erneuerbare-Energien-Gesetz 2016 haben. Mit diesem Gesetz wird eine neue Phase beginnen. Die erneuerbaren Energien sind bereits die wichtigste Säule der Energieerzeugung in Deutschland. Wir werden von staatlich festgelegten Unterstützungspreisen zu Ausschreibungsverfahren übergehen. Das ist ein qualitativer Sprung.

In Deutschland haben wir uns ehrgeizige Ziele gesetzt. Allerdings erweist sich bei uns als ein Flaschenhals der Ausbau neuer Leitungen, der einer sehr hohen Akzeptanz auch durch die Bevölkerung bedarf. Dabei haben wir noch viel Überzeugungsarbeit zu leisten.

Wir sind nicht die einzigen, die sich ehrgeizige Ziele gesetzt haben. Indien zum Beispiel will 175 Gigawatt erneuerbare Energien bis 2022 aufbauen – darunter 100 Gigawatt Solarenergie. Das Land hat auch eine Verdopplung der Steuer auf Kohlegewinnung angekündigt. Die Einnahmen sollen in Umweltprojekte fließen. China wird seine Solarkapazität bis 2020 verdreifachen. Wir sind sehr auf den 2017 einzuführenden Emissionshandel in China gespannt. Das Gastgeberland der nächsten COP, Marokko, will bis 2020 den Anteil erneuerbarer Energien an seiner Stromkapazität auf 42 Prozent hochschrauben. Das ist auch ein sehr ehrgeiziges Ziel.

Man kann also sagen: Es geht voran. Aber wir brauchen nicht nur im Bereich Energie Fortschritte, sondern in allen Sektoren: in der Wirtschaft, im Verkehr, in Privathaushalten. Dabei sind aus meiner Sicht drei Aspekte des Pariser Klimaabkommens besonders wichtig: Wir müssen langfristige Strategien erarbeiten, wir müssen die Klimabeiträge regelmäßig weiterentwickeln und wir müssen schlüssige Antworten auf Fragen der Finanzierung und Anreizsetzung geben.

Zum ersten Punkt: Dass wir Langfriststrategien brauchen, liegt auf der Hand, weil wir festgelegt haben, dieses Jahrhundert zu einem Jahrhundert der Dekarbonisierung zu machen. Dabei kommt es insbesondere auf langfristige Investitionen an – öffentliche wie private. Die Globale Kommission für Wirtschaft und Klima schätzt, dass bis zum Jahr 2030 weltweit mehr als 90 Billionen US-Dollar in Infrastrukturen unter anderem für Energie, Verkehr und Wasser investiert werden. Es geht darum, diese Investitionen klimafreundlich zu gestalten. Interessant ist, dass damit eigentlich nur geringe Mehrkosten verbunden sind. Schätzungen zufolge sind es 0,3 bis maximal vier Prozent, die zu den Investitionskosten hinzukommen. Aber dafür haben wir dann auch klimafreundliche Investitionen. Ich will diese Mehrkosten nicht kleinreden. Aber wir wissen spätestens seit dem Stern-Report, dass sie sich langfristig – eigentlich schon mittelfristig – bezahlt machen. Wenn wir sehen, wie viele Folgen des Klimawandels wir ansonsten zu gewärtigen haben, dann wissen wir, dass sich das allemal lohnt.

Das heißt, der Erfolg von Paris wird sich in der Praxis sehr stark daran entscheiden, welche Investitionen in den nächsten Jahren getätigt werden. Die G7-Staaten haben sich Ende Mai bei ihrem Gipfel in Japan darauf verständigt, in Bezug auf diese Frage eine Führungsrolle zu übernehmen und ihre jeweiligen Strategien deutlich vor 2020 vorzulegen. Die Arbeiten dazu haben bereits begonnen. Ich erwähnte schon den Klimaschutzplan, den wir in Deutschland erarbeiten und der die Schritte bis zum Zielwert von minus 80 bis 95 Prozent der Emissionen im Jahr 2050 gegenüber 1990 beschreibt. 2050 ist ja gar nicht mehr allzu weit entfernt. Wir haben jetzt das Jahr 2016; es sind also keine 35 Jahre mehr bis dahin. Wenn man sich die Lebensdauer von Kraftwerken und vielem anderen vor Augen führt, weiß man, dass diese Zeitspanne oft nur ein Investitionszyklus ist. Nun ist in der Zielsetzung von 80 bis 95 Prozent eine ziemlich große Marge enthalten. Genau darum drehen sich die politischen Diskussionen, die die Bundesumweltministerin im Augenblick zu gewärtigen hat.

Wir haben uns auf EU-Ebene darauf verständigt, dass wir möglichst bis 2018 eine Klimastrategie für die nächsten Jahrzehnte entwickeln. Auch in den USA und Kanada laufen bereits die Arbeiten an langfristigen Plänen. Letztlich sind alle Staaten dazu aufgerufen, Langfriststrategien zu entwickeln – nicht allein mit Blick auf den Klimaschutz, sondern auch mit Blick auf künftige Wachstums- und Wohlstandschancen. Denn letztlich geht es beim Klimaschutz auch um die Frage, ob wir überhaupt erfolgreich wirtschaften können. Deshalb hängen das Klimaabkommen und die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung, auf die sich die Staatengemeinschaft ebenfalls letztes Jahr verständigt hat, auf das Engste zusammen.

Neben langfristigen Strategien sind natürlich schon ziemlich bald konkrete Klimabeiträge gefragt. Das ist der zweite Punkt, auf den es ankommt, um das Pariser Abkommen mit Leben zu füllen. Es ist sehr erfreulich, dass alle Staaten freiwillige Klimabeiträge geboten haben. Wie der Außenminister schon sagte: Diese reichen aber in der Summe noch nicht aus, um die Zwei-Grad-Obergrenze einzuhalten. Deshalb haben wir sehr darauf gesetzt, dass es alle fünf Jahre eine Revision gibt. Diese Revisionen werden sicher auch schmerzlich werden, weil man sehr gut sehen wird, wie weit wir gekommen sind. Ich habe mir jüngst noch einmal den CO2-Anstieg der weltweiten Emissionen angeschaut. Die Zahlenreihe von 1900 bis in die heutige Zeit sieht wirklich bedrohlich aus.

Deutschland und Europa stehen zu einem ambitionierten Mechanismus. Wir sind bereit, besser zu werden. Wir haben uns in der Europäischen Union das Ziel gesetzt, unsere Treibhausgasemissionen bis 2030 um mindestens 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Das haben wir als Mindestziel formuliert. Wir lassen also durchaus offen, dass wir nach weiteren Überprüfungen diesen Beitrag nochmals ändern. Allerdings will ich sagen: Schon das Erreichen von minus 40 Prozent ist durchaus ambitioniert. Wir werden nochmals Diskussionen über das „burden sharing“ auf der Grundlage der Vorschläge der Kommission haben, die sie erarbeitet.

Ziele sind fein, aber sie müssen auch mit einer vernünftigen Finanzierung unterlegt werden. Das ist der dritte Aspekt. Das Abkommen nimmt uns in die Pflicht, Finanzflüsse mit einer emissionsarmen, klimaschonenden Entwicklung in Einklang zu bringen.

Ausgangspunkt ist das, was von der Konferenz in Kopenhagen positiv übrig geblieben ist, nämlich die Zusage, aus öffentlichen und privaten Quellen ab 2020 jährlich 100 Milliarden US-Dollar für ärmere Staaten bereitzustellen. Diese Zusage wurde in Paris bestätigt und bis 2025 verlängert. Dann muss ein neues Finanzierungsziel vereinbart werden. Eine Roadmap, wie diese 100 Milliarden Dollar bis 2020 erreicht werden, wird derzeit in einer Arbeitsgruppe der Industrieländer erarbeitet. Ich will an dieser Stelle auch sagen, dass uns die OECD bei all diesen Fragen in vielen Aspekten sehr unterstützt.

Mit zahlreichen Finanzzusagen und Initiativen sind die Industriestaaten bereits auf einem guten Weg. Auch die G7 spielt dabei eine vernünftige Rolle. Als wir in Deutschland im vergangenen Jahr Gastgeber der G7 waren, haben wir den Startschuss zu einigen konkreten Initiativen gegeben. Deutschland will seinen Beitrag bis 2020 gegenüber 2014 verdoppeln. Aber wir wissen natürlich, dass staatliche Beiträge nur das eine sind. Wir müssen sie klug mit privaten Investitionen vernetzen.

Hierbei spielen Entwicklungsbanken eine zentrale Rolle. Die Weltbank, die Asiatische, Afrikanische und Interamerikanische Entwicklungsbank und nicht zuletzt die Europäische Investitionsbank – sie alle wollen den Beitrag zur Klimafinanzierung in ihren Portfolios erheblich erhöhen. Insofern sind Entwicklungsbanken sozusagen auch strategische Wegbereiter für private Investitionen. An dieser Stelle möchte ich deutlich hervorheben, dass für alle betroffenen Länder, insbesondere für kleine Inselstaaten, am Ende zählt, dass das Geld auch wirklich ankommt. Irgendwann schlägt die Stunde der Wahrheit. Dann ist es vorbei mit dem theoretischen Jonglieren von Finanzsummen. Projekte brauchen Realisierung. Wir müssen wirklich das erbringen, was wir versprochen haben.

Eine Vielzahl von privaten Investoren handelt aus eigenem Antrieb. Ich möchte in diesem Zusammenhang das Beispiel des „Carbon Disclosure Project“ nennen, das von mehr als 820 institutionellen Investoren mit einem Vermögen von mehr als 95 Billionen US-Dollar unterstützt wird. Diese sogenannte CDP-Initiative fordert weltweit von Unternehmen die Offenlegung ihrer CO2-Emissionen und Klimarisiken.

Eine Arbeitsgruppe des Financial Stability Board, also des internationalen Gremiums zur Überwachung des Finanzsystems, arbeitet derzeit an Empfehlungen für eine Offenlegung von Klimarisiken. Ich finde, das ist auch ein sehr spannender Beitrag. Wenn man bisher vom FSB gesprochen hat, dann hat man sich im Allgemeinen mit systemrelevanten Banken beschäftigt oder mit Schattenbanken. Aber dass sich dieses Gremium jetzt auch mit Klimarisiken beschäftigt, zeigt: Klimaschutz findet auch Eingang in die breite Frage des globalen Finanzsystems. Da uns das globale Finanzsystem ja schon viele Bürden hinterlassen hat, wäre es schön, das globale Finanzsystem würde bei der Frage des Klimaschutzes eine positivere Rolle spielen als während der Finanzkrise der Jahre 2008 und 2009.

All das sind sehr gute Ansätze. Einiges ist in Bewegung gekommen. Über 90 Staaten, die für 61 Prozent der globalen Emissionen verantwortlich sind, wollen auch nationale oder internationale Marktmechanismen nutzen, indem Kohlenstoff mit einem Preis versehen wird. Ich denke, dass wir hierbei voneinander lernen werden, wie diese Systeme gestaltet werden können. Wir wissen aus europäischer Erfahrung, wie schwierig das sein kann und wie eng das mit der Wirtschaftsentwicklung zusammenhängt. Was man vielleicht vor 20 Jahren als ein automatisch funktionierendes System erwartet hat, bedarf natürlich trotzdem einer klugen Verknüpfung mit der wirtschaftlichen Entwicklung.

Ich will hier noch einmal sagen: Ich halte das für einen richtigen Ansatz. Ein Kohlenstoffpreis lenkt Investitionen in kohlenstoffarme Infrastrukturen, Technologien und Produkte. Ein solcher Preis sorgt dafür, dass Emissionen dort reduziert werden, wo dies besonders kosteneffizient möglich ist. Zudem werden öffentliche Einnahmen gewonnen, die für die Klimafinanzierung sowohl im In- als auch im Ausland verwendet werden können.

Natürlich stellen sich in diesem Zusammenhang sehr schnell Fragen der internationalen Wettbewerbsfähigkeit. Deshalb verfolgen wir auch mit großem Interesse, was China tut. Deshalb wünschen wir uns, dass andere Länder, mit denen wir im Wettbewerb stehen, ähnliche Wege gehen. Deshalb müssen wir mittel- bis langfristig einen globalen Kohlenstoffmarkt haben, damit wir wirklich faire Wettbewerbsbedingungen haben. Im Finanzbereich nennt man das ein „level playing field“. Das brauchen wir auch, wenn es nicht zu permanenten Nachjustierungen und Ausnahmeregelungen kommen soll.  Wir werden uns damit noch sehr viel auseinandersetzen.

Wir haben im letzten Jahr im Rahmen der deutschen G7-Präsidentschaft eine Plattform gegründet, die den internationalen Dialog zwischen Regierungen fördert, um Kooperationen zur Entwicklung eines globalen Kohlenstoffmarkts auszuloten. Ich möchte an dieser Stelle die Aktivitäten der Weltbankgruppe und des Internationalen Währungsfonds zur Förderung einer globalen Kohlenstoffbepreisung hervorheben, die ich gerne unterstütze. Sie merken es schon: OECD, Weltbank, das Financial Stability Board – alle sind inzwischen in diese Aktivitäten eingebunden. Das war vor Jahren nicht so. Und das zeigt durchaus, dass diese Entwicklung sehr viel stärker vorangehen wird.

Beim internationalen Verkehr werden Preisanreize eine zunehmend wichtige Rolle spielen. Die Entwicklung der Weltbevölkerung deutet darauf hin, dass wir ein weiteres Wachstum im Verkehrsbereich zu erwarten haben. Deshalb stehen wir auf der Versammlung der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation ICAO im Herbst dieses Jahres vor einer wichtigen Entscheidung. Wir wollen eine globale marktbasierte Maßnahme verbindlich beschließen, durch die das weitere Wachstum der Luftfahrt ab 2020 klimaneutral wird. Dies soll durch einen projektbezogenen Ausgleich der Emissionen – ein sogenanntes Offsetting – erreicht werden.

Daneben sollten wir den Schwung aus Paris für ein zweites Großprojekt in diesem Jahr nutzen und unter dem Montreal-Protokoll auch die Reduzierung klimawirksamer teilfluorierter Kohlenwasserstoffe vereinbaren. Das wäre auch ein signifikanter Beitrag, um die in Paris gesetzten Vorgaben einzuhalten.

Insgesamt betrachtet können wir Folgendes feststellen: Es hat sich gelohnt, dass wir auch nach der enttäuschenden Kopenhagener Konferenz 2009 am multilateralen Ansatz festgehalten haben. Klimaschutz ist eine globale Aufgabe, die sich eben nur global bewältigen lässt. Dabei ist uns natürlich bewusst, dass wir in unterschiedlichem Maße für den Klimawandel verantwortlich sind, dass seine Folgen uns unterschiedlich treffen und dass wir unterschiedliche Möglichkeiten haben, dieser Herausforderung zu begegnen. Das ist nach wie vor die Philosophie – vom Kyoto-Protokoll bis heute. Trotzdem hat sich seitdem, auch wenn wir die globale Rolle von Volkswirtschaften sehen, dramatisch viel verändert. Deshalb ist es so wichtig, dass die großen Wirtschaftsnationen eine Führungsrolle übernehmen. Den damit verbundenen Fragen werden wir uns auch und besonders während der G20-Präsidentschaft Deutschlands annehmen. Im nächsten Jahr wird Deutschland Gastgeber des G20-Gipfels sein. Hierbei werden wir auch wieder sehr eng mit der OECD zusammenarbeiten.

Als Weltgemeinschaft insgesamt sind wir darauf angewiesen, dass auch die Schwellen- und Entwicklungsländer den Pfad der Transformation gehen oder gehen können. Hierbei wollen wir mit einer von Deutschland initiierten globalen Partnerschaft besonders den Entwicklungsländern zur Seite stehen. Ich freue mich, dass Umweltministerin Barbara Hendricks und Entwicklungsminister Gerd Müller diese Initiative gestern offiziell ins Leben gerufen haben. Es geht darum, dass Regierungen aus aller Welt und internationale Institutionen die Entwicklungsländer bei der Erarbeitung und Umsetzung ihrer nationalen Klimastrategien unterstützen. Diese nationalen Klimastrategien dienen gleichzeitig dem Ziel, Armut zu überwinden und sich neue wirtschaftliche Perspektiven zu erschließen.

Erste Gespräche im Frühjahr haben gezeigt, dass es Interesse auf allen Seiten gibt – bei Gebern, multilateralen Organisationen und den Ländern selbst. Das ist erfreulich. Erste konkrete Ergebnisse zur Gestaltung der globalen Partnerschaft sollen schon in Marrakesch präsentiert werden. Deutschland hat zugesagt, ein Sekretariat zu finanzieren und auch personell zu unterstützen. Es soll vom World Resources Institute geleitet werden und Sitze in Bonn und Washington haben. Zudem wollen wir die neue Partnerschaft mit unserer „Internationalen Klimaschutzinitiative“ sowie im Rahmen unserer Entwicklungszusammenarbeit unterstützen.

Meine Damen und Herren, das Pariser Abkommen weist uns den Weg. Ich habe deutlich zu machen versucht, dass dieser Weg zwar ausgewiesen, aber noch nicht beschritten wurde, dass wir beim Begehen viele Partner haben, aber auch noch viele Hürden zu überwinden haben. Es geht darum, Wohlstand zu schaffen und zu sichern – und dies nicht auf Kosten unserer Lebensgrundlagen, sondern auf einem nachhaltigen Weg. Es ist nicht übertrieben zu sagen: Klimaschutz ist nicht mehr und nicht weniger als eine Frage des Überlebens. Lassen Sie uns deshalb das Klimaabkommen mit Leben erfüllen.

Herzlichen Dank.

Impressum

Datenschutzhinweis

© 2019 Presse- und Informationsamt der Bundesregierung