Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Samstag, 21. August 2010

Laufende Nr.:
295
Ausgabejahr:
2010

Regierungssprecher Steffen Seibert begrüßt "Staatsgäste" am Tag der offenen Tür

Der Sprecher der Bundesregierung und Chef des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung Steffen Seibert  hat die Besucherinnen und Besucher beim diesjährigen "Tag der offenen Tür" der Bundesregierung vor seinem Amt bei strahlendem Sonnenschein persönlich begrüßt.

Dabei würdigte er die deutsche Wiedervereinigung als ein Geschenk der Geschichte.  „Die Leistungen seit Mauerfall und Wiedervereinigung sind  eine Erfolgsgeschichte“, so Seibert. Er drückte die Überzeugung aus, dass alle Deutschen aus diesem Geschenk etwas gemacht haben.

Steffen Seibert auf einer Bühne mit Mikrofon Bild vergrößern Regierungssprecher Seibert begrüßt im Bundespressamt Foto: REGIERUNGonline/Denzel

Regierungssprecher Steffen Seibert forderte die Gäste des Bundespresseamtes auch zum Besuch des Bundeskanzleramtes und der anderen Ministerien auf.

Der 12. Tag der offenen Tür der Bundesregierung steht unter dem Motto „20 Jahre Deutsche Einheit“. Viele Programmangebote heute und am morgigen Sonntag befassen sich mit diesem Thema.

Geöffnet sind 14 Bundesministerien, das Bundeskanzleramt, das Bundespresseamt und einige andere Institutionen. Die Gastgeber erwarten, wie auch 2009, ein großes Besucherinteresse.

Die „Staatsgäste“ können an diesem Wochenende wieder hinter die Kulissen der Bundesregierung schauen und Orte besichtigen, die sonst abgeschirmt bleiben. Dazu gehören zum Beispiel Konferenzräume im Bundeskanzleramt oder im Auswärtigen Amt. Die Gebäude vieler Ministerien haben kulturhistorische Bedeutung. Das Finanzministerium, das Bundespresseamt und andere bieten daher Führungen für Architekturinteressierte an.

Schwerpunktthema „20 Jahre Deutsche Einheit“

Am 3. Oktober feiert Deutschland den 20. Jahrestag der Wiedervereinigung. Das Bundeskanzleramt würdigt dies in einer Ausstellung, die einen historischen Abriss von der Teilung Deutschlands über die Wiedervereinigung bis hin zum Aufbau Ost zeigt. Und im Bundespresseamt erwarten zahlreiche Institutionen  interessierte  Gäste zum Dialog über den Themenkreis „Friedliche Revolution 1989/Deutsche Einheit“.

Auch Kinder- und Jugendliche sind heute und morgen VIPs.

Im Gesundheitsministerium zählt  ein Krankenhaus für Stofftiere zu den Attraktionen. Die Technologiestiftung Berlin veranstaltet im Kanzleramt einen Bootsbau-Wettbewerb für Kinder und Jugendliche. Das Familienministerium zum Beispiel lockt mit sportlichen und kreativen Spielen, einer Bobby-Car-Rally und einer Hüpfburg. 

Ruhezonen

Zur Erfrischung erschöpfter Staatsgäste steht vielerorts ein gastronomisches Angebot bereit. So können die Gäste zum Beispiel die Ruhe im grünen Hof des Presseamtes genießen. 

Shuttle-Service

Ein behindertenfreundlicher Busshuttle kann zwischen den Ministerien genutzt werden.

Sicherheitsvorschriften

Alle Häuser sind bemüht, ihren Gästen ein rundes Besuchserlebnis zu bieten. Doch es wird auch um Verständnis gebeten: Ganz ohne Sicherheit geht es nicht.

Für das Kanzleramt entsprechen die Sicherheitsvorkehrungen daher denen auf Flughäfen. Personalausweis oder Pass muss auf Verlangen vorgezeigt werden. Taschen und Gepäck jeder Art – mit Ausnahme von Fotoapparaten und kleinen Handtaschen – müssen vor dem Eingang in einem Gepäckzelt abgegeben werden.  Auch Getränkedosen und PET-Flaschen dürfen nicht mit hineingenommen werden.

Um die Wartezeiten nicht zu verlängern, empfehlen die Gastgeber, wenn möglich,  keine Taschen mitzunehmen. 

Impressum

Datenschutzhinweis

© 2020 Presse- und Informationsamt der Bundesregierung