Leichte Sprache

Bund-Länder-Gespräch

Mehr Klarheit bei der Impfstoff-Versorgung

Die Bundes-Kanzlerin Merkel hat sich mit den Chefs und Chefinnen von den Bundes-Ländern getroffen.
Und mit den Herstellern von den Impf-Mitteln gegen das Corona-Virus.
Die Versorgung der Menschen mit dem Impf-Mittel soll bald besser funktionieren.
Es soll einen Impf-Plan geben für ganz Deutschland.

Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht während einer Pressekonferenz.
Mehr Klarheit bei der Impfstoff-Versorgung Foto: Bundesregierung/Steins

Impfen ist wichtig, um aus der Pandemie zu kommen.
Das hat die Bundes-Kanzlerin Merkel gesagt.
Nach dem Treffen wissen jetzt die Regierungen mehr.
Über die Menge von dem Impf-Mittel.
Und wann es geliefert wird.

Bis zum Ende von dem Sommer in diesem Jahr können alle geimpft werden.
Es gibt inzwischen genug Impf-Mittel Hersteller.
Dadurch kann genug Impf-Mittel produziert werden.
Es kommen auch noch mehr Impf-Mittel Hersteller dazu.
Im Moment sind die Impf-Mittel noch knapp.
Aber ab April in diesem Jahr wird es mehr Impf-Mittel geben.

Es wird aber auch mit Herstellern aus anderen Ländern verhandelt.
Länder, die nicht in Europa liegen.
Damit das Angebot an Impf-Mitteln größer wird.

Alle Impf-Mittel müssen zuerst geprüft werden.
Ob sie nicht gefährlich für die Menschen sind.
Nach der Prüfung werden die Impf-Mittel dann für ganz Europa zugelassen.
Das bedeutet: die Impf-Mittel dürfen benutzt werden.
Die Bundes-Kanzlerin hat gesagt, dass alle Impf-Mittel richtig geprüft sind.

In Deutschland gibt es eine Ständige Impf-Kommission.
In der Impf-Kommission arbeiten Menschen.
Die prüfen, welche Menschen zuerst geimpft werden sollen.
Zum Beispiel sehr alte Menschen sollen am Anfang geimpft werden.
Der Impf-Plan für Deutschland hält sich an die Vorschläge von der Impf-Kommission.

Die Impfung gegen das Corona-Virus muss 2-mal gemacht werden.
In kurzem zeitlichen Abstand.
Das steht auch in dem Impf-Plan.

Die Planung für die Impf-Termine soll verbessert werden

Die Menschen in Deutschland bekommen eine Einladung zum Impfen.
Manchmal wissen die Behörden aber nicht genau, wieviel Impf-Mittel es gibt.
Und wann die Impf-Mittel angeliefert werden.
Dann soll das geschätzt werden.
Damit alle Menschen zum richtigen Zeit-Punkt eingeladen werden.

Der Bundes-Gesundheits-Minister Spahn und die Gesundheits-Ministerien von den Bundes-Ländern sollen dafür einen Plan ausarbeiten.
Darüber wird dann beim nächsten Treffen gesprochen.

Um einen Menschen zu impfen, braucht man viele Dinge.

Zum Beispiel:

  • das Impf-Mittel,
  • eine Spritze,
  • Gläser für das Impf-Mittel,
  • Stopfen,
  • die Rohstoffe, aus denen das Impf-Mittel hergestellt wird.

Um viele Menschen zu impfen, muss alles gleichzeitig da sein.
Das ist auch eine Aufgabe, um die sich gekümmert werden soll.

Donnerstag, 4. Februar 2021

Impressum

Datenschutzhinweis

Datenschutzeinstellungen

© 2021 Presse- und Informationsamt der Bundesregierung